LEADER Region Tourismusverband Moststraße
Mostviertelplatz 1/1/4, 3362 Öhling
Tel.: 07475/53 340 501
E-Mail: <Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>
Kontakt

Basilika Sonntagberg

Öffnungszeiten:
Ostermontag bis Allerheiligen
MO - FR 10:00 - 17:00 Uhr
SA, SO & FT 9:00 - 17:00 Uhr
Web: www.sonntagberg.at
E-Mail: <Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>
Tel: +43 (0) 7448 21572
"Rotes Holzkreuz" am Sonntagberg
Eines der vielen immer wieder erneuerten und rot gestrichenen Holzkreuze des Voralpenlandes, ausgestattet mit dem Korpus Christi, mit Rückenschutz und Schutzdach, steht neben der Straße kurz vor der Wallfahrtsbasilika am Sonntagberg (AM).
Die rote Farbe dürfte in diesem Fall keine besondere Bedeutung haben, sondern nur ein Schutzanstrich sein.

"Gnadenstuhl" am Sonntagberg
Gnadenstuhl am Sonntagberg
Die Säule mit einer Skulptur des Gnadenstuhls, dem Gnadenbild der Wallfahrtskirche am Sonntagberg (AM), steht als Wegsäule am Beginn des Aufstiegs zur Kirche von Norden her.
Sie ist von einer Hegung aus Steinpfeilern und Ketten umgeben, die einerseits den heiligen Bereich abgrenzen soll und andererseits, ganz profan, Schutz gegen Beschädigungen durch Anfahren und Anbinden von Tieren bietet. Der Gnadenstuhl ist zwar in der Umgebung des Sonntagberges auf Bildern und Reliefs sehr häufig zu finden, sehr selten aber als Skulptur auf Pfeilern und Säulen, wie sie im öst. Waldviertel, im Weinviertel und in Wien sehr zahlreich sind.

Einzelnachweise
  • Zach-Kiesling Walter, Broidl Erich, Rotter Johann, Antennen zwischen Himmel und Erde. Flurdenkmäler. 400 der schönsten und interessantesten Wegkreuze, Marterln und Bildstöcke aus allen Bezirken Niederösterreichs, Horn-Wien 2012.
  • Zach-Kiesling Walter, Broidl Erich, Rotter Johann, Antennen zwischen Himmel und Erde. Flurdenkmäler. 400 der schönsten und interessantesten Wegkreuze, Marterln und Bildstöcke aus allen Bezirken Niederösterreichs, Horn-Wien 2012.



NACH OBEN